hundertzwanzig

Du hast als Randerscheinung
die Ränder aufgeweicht
und die Wasserfarbe
die mein Leben unterstreicht
schillert in Nuancen
sie gleicht
deinen wolkenlosen
Wunderaugen

ich folge bloss den weissen Linien
verlier den roten Silberfaden
und mich auf deinen Autobahnen
der Horizont bleibt weit genug
und auf den Flächen deiner Hände
fahr ich hundertzwanzig
tausend unvollkommene Kreise

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s